Sonnenstich und Hitzeschlag - Und jetzt?

Jetzt ist der Sommer in Deutschland angekommen! Die Temperaturen überschreiten die 30°C und viele Menschen genießen das ein oder andere Sonnenbad. Doch die Sonne birgt auch Gefahren. Bei mangelnder Flüssigkeitszufuhr oder fehlender Kopfbedeckung kann es zum Sonnenstich oder Hitzeschlag kommen. Jeder hat diese Begriffe schon einmal gehört. Doch was ist das überhaupt?

 

 

Bei einem  findet ein Wärmestau im Kopf statt, der eine Reizung der Hirnhäute verursacht. Dies kann zu Kopf- und Nackenschmerzen bzw. -steifheit führen. Zudem wird der Kopf rot und heiß, wobei der restliche Körper oft eher kühl ist. Viele Betroffenen klagen über Schwindel und Übelkeit, bis hin zum Erbrechen. Die Symptome treten häufig erst auf, wenn sich die Person bereits im Schatten aufhält.    

 

Bei einem Hitzeschlag haben wir keinen lokalen Wärmestau, sondern eine Überhitzung des gesamten Körpers. Die Körpertemperatur ist höher als 40°C. Der Herzschlag der betroffenen Person ist beschleunigt und der Blutdruck verringert. Hierbei kann es zu Bewusstseinsstörungen, wie zum Beispiel Verwirrtheitszuständen  kommen, die zur Bewusstlosigkeit führen. Tritt die Bewusstlosigkeit ein, besteht Lebensgefahr!

      

Besonders gefährdet sind Säuglinge und Kleinkinder. Bis zum 1. Lebensjahr ist der Schädelknochen der Kleinen noch sehr dünn, womit es schnell zur Überhitzung des Kopfes kommen kann. Ebenfalls bildet sich die Funktion des Schwitzen erst im späteren Verlauf, weshalb die Wärmeregulierung erschwert ist. Die Symptome von Säuglingen oder (Klein-) Kindern  unterscheiden sich von denen der Erwachsenen. Bei Kindern tritt häufig plötzliches Fieber oder Erbrechen auf und die Säuglinge zeigen häufig noch zusätzlich ein schrilles Schreien. 

 

Jährlich werden in deutschen Krankenhäusern mehr als 1000 Behandlungen durchgeführt, die auf einen Sonnenstich oder Hitzeschlag zurückzuführen sind. 

 

Sowohl für den Sonnenstich, als auch für den Hitzeschlag gilt, raus aus der direkten Sonneneinstrahlung und ab in den Schatten!

 

Beim Sonnenstich muss der Kopf bzw. Nacken gekühlt werden. Bei einem Hitzeschlag ist das wichtigste die regelmäßige Bewusstseinskontrolle und ggf. die Schocklagerung oder die stabile Seitenlage. Bieten Sie der betroffenen Person Wasser an, allerdings nur dann, wenn sie orientiert ist und keine Bewusstseinseinschränkungen aufweist. Denken Sie daran den Notruf 112 abzusetzen! Jede akute Bewusstseinsstörung birgt eine Lebensgefahr.

 

Für einen Hitzeschlag sind folgende Personengruppen besonders gefährdet:

  • Personen die eine Tätigkeit ausüben, die Wärme produziert (Sportler)
  • Personen mit Durchblutungsstörungen
  • Übergewichtige oder adipöse Menschen
  • Ältere Menschen
  • Säuglinge

 

Unser Tipp:

  • Kopfbedeckung tragen
  • ausreichend Wasser trinken
  • körperliche Anstrengungen wie Sport auf die Morgen- oder Abendstunden legen
  • atmungsaktive Kleidung tragen