Absicherung der Unfallstelle

Ist der Herbst nicht schön? Die Blätter färben sich in den verschiedensten Farben und bedecken unsere täglichen Wege. Der Regen prasselst rhythmisch gegen die Scheiben, sodass ein gemütliches Ambiente ansteht. Wir wiegen uns in Gedanken, dann der Knall.

 

So schön wie der Herbst auch ist, birgt er eine große Gefahr für den Straßenverkehr. Die Straßen werden glatt, das Sichtfeld wird durch Nebel eingeschränkt und die kurzen, regnerischen Tage fordern eine hohe Konzentration. Täglich geschehen ca. 800 Verkehrsunfälle, wo sich menschen verletzen oder gar sterben. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wie eine Unfallstelle korrekt abgesichert wird. 

 

folgendes muss im Auto vorhanden sein: 

  • Warnweste
  • Verbandskasten
  • Warndreieck

In jedem Auto muss min. eine Warnweste vorhanden sein, doch wir empfehlen eine je Sitzplatz (GibtPlus+ 5 Stück Warnweste Gelb). Hierbei ist die Farbe irrelevant. Das wichtigste ist der Aufbewahrungsort. Dieser sollte so gewählt werden, dass die Insassen das Auto nicht verlassen müssen, um die Weste anzuziehen.

Der Verbandskasten (KFZ-Verbandkasten )sollte vollständig und unbenutzt sein. Es ist Wichtig, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum regelmäßig kontrolliert wird, da die Sterilität mancher Verbandsstoffe nicht mehr garantiert werden kann. 

Bitte macht euch mit dem Aufbau eures Warndreiecks (Warndreieck rot, Auto StvO 2020 EU ) vertraut. Es wäre sehr schade, wenn durch das Aufstellen des Warndreiecks, kostbare Zeit verfliegt. Das Warndreieck ist auch für Motorradfahrer interessant. Viele wissen nicht, das es eine Absicherung fürs Motorrad gibt. Da der Stauraum begrenzt ist, gibt es einen Warnüberzug für den Helm (Motorrad Warndreieck).

 

Doch wie gehe ich nun vor?

Zuerst wird das Warnblinklicht eingeschaltet, welches mit einem roten Dreieck gekennzeichnet ist. Vor dem Verlassen des Fahrzeugs ziehe ich die Warnweste an. Im Anschluss wird das Warndreieck aufgestellt.

 

Wo stelle ich das Warndreieck auf? 

Hier wird ein Richtwert von 100m vorgegeben. Dennoch muss situativ entschieden werden. Wichtig ist, dass der nachfolgende Verkehr, die Gefahrenstelle frühzeitig erkennen kann. Aus diesem Grund müssen ggf. Kurven und die zulässige Geschwindigkeit berücksichtigt werden. Deshalb empfehlen wir folgende Abstände zum Unfallort:

  • 50m innerhalb einer geschlossen Ortschaft
  • 100m außerhalb einer geschlossenen Ortschaft
  • 150m auf Kraftfahrstraßen und Autobahnen 

Denkt bitte immer daran, dass die Eigensicherung das erste Gebot ist. Falls ihr verletzt werdet, könnt ihr nicht mehr effektiv Hilfe leisten. 

Falls ihr wünsche für Folgethemen habt könnt ihr mir diese gerne über das Kontaktformular oder den sozialen Netzwerken zukommen lassen.